Epilierertest 2016 – Die besten Modelle im Vergleich

Wer eine glatte Haut haben möchte, hat verschiedene Möglichkeiten, diese zu bekommen. Einige bevorzugen eine klassische Nassrasur, andere entscheiden sich für einen elektrischen Rasierer oder das Wachsen. Wenn man jedoch ohne unnötigen Zeitaufwand lange frei von Haaren sein möchte, greift man oft zum Epilierer. Besonders Frauen entscheiden sich oft für diese Methode, um Beine, Achseln und Intimbereich glatt zu rasieren. Die Nutzung eines Epiliergeräts hat den Vorteil, dass nicht nur das Haar, sondern auch die Haarwurzel entfernt und die Haut so bis zu Wochen haarfrei bleiben wird.

Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir verschiedene Geräte genauer untersucht und die Resultate verglichen. Zunächst möchten wir näher erläutern, welche Kriterien wir unter die Lupe genommen haben und was uns dabei besonders wichtig war.

Außerdem geben wir hilfreiche Tipps zum Umgang mit einem Epilierer und bieten einen Überblick über die bekanntesten Hersteller.

Unsere Testkriterien

Gründlichkeit: Man kann sich den Kauf eines Epilierers sparen, der nicht gründlich arbeitet. Wir haben gecheckt, ob vielleicht einzelne Haare ausgerissen oder gar nicht entfernt werden. Des Weiteren haben wir überprüft, wie lange es dauert, bis die nachwachsenden Haare wieder sichtbar werden.

Handhabung: Unter diese Kategorie fällt zum Beispiel die Akkulaufzeit. Doch auch das Wechseln der Aufsätze muss für eine gute Wertung leicht gelingen; außerdem sollten Epilierer unkompliziert zu reinigen sein.

Verarbeitung: Selbst das gründlichste Modell taugt nichts, wenn bei der Herstellung gepfuscht wird. Hier legen wir Wert auf die Qualität der Verarbeitung als auch die der Materialien, aus dem das Produkt gefertigt wurde.

Ausstattung: Hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Diverses Zusatzzubehör kann im Lieferumfang enthalten sein, so zum Beispiel ein Reise-Etui oder andere Extras. Doch auch die Ausstattung des Geräts selber wurde von uns bewertet, viele Modelle bieten etwa verschiedene Geschwindigkeitsmodi.

Verträglichkeit: Bei der Verwendung von Epilierern kommt es mitunter zu Schmerzen, dies ist unumgänglich. Jedoch muss ein gutes Modell nicht mehr Schaden auf der Haut anrichten, als nötig – Bei billigen Geräten kommt es schnell zu vermeidbaren Hautreizungen und -rötungen.

Preis/Leistung: Je nachdem, wie hoch der Preis des jeweiligen Modells ist, vergeben wir eine Wertung auf der Grundlage der Beurteilung in den anderen Punkten, wodurch insgesamt ein aussagekräftiges Rating entsteht.

Wie kann ich die Schmerzen beim Epilieren eindämmen?

Wichtig ist hierfür eine gute Durchblutung der Haut. Um die Durchblutung anzuregen und zu verbessern, kann es hilfreich sein, spezielle Pflegeprodukte oder Massageroller zur Vorbehandlung der Haut zu benutzen. Für die Raucher: Zwei bis drei Stunden vor der Behandlung nicht mehr zu rauchen, kann ebenfalls Wunder wirken, da Zigarettenqualm die Durchblutung immens beeinträchtigt.

Worauf muss ich achten, wenn ich empfindliche Stellen rasieren möchte?

Häufig suchen Anwender von Epiliergeräten nach Modellen, die besonders sanft und vorsichtig arbeiten, da einige Körperstellen sehr reizbar und empfindlich sein können. Um die Schmerzen gerade in diesen Körperregionen in Grenzen zu halten, empfiehlt es sich zum Beispiel, beim Kauf eines Geräts darauf zu achten, dass verschiedene Geschwindigkeiten einstellbar sind – Erfahrungsberichte zeigen, dass ein langsamer Start mit anschließender Erhöhung der Geschwindigkeit in Hinsicht auf die empfundenen Schmerzen gerade an empfindlichen Stellen des Körpers bessere Ergebnisse erzielen.

Wie kann ich die epilierten Bereiche meines Körpers nach der Behandlung pflegen?

Viele Leute, besonders diejenigen, die nicht oft oder noch nicht lange einen Epilierer benutzen, leben in dem Irrglauben, dass man sich nach der Behandlung direkt eincremen sollte. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Es hat sich gezeigt, dass erst einen Tag nach der Rasur betroffene Stellen mit Pflegecremes behandelt werden sollten, dafür ab dann für einige Zeit täglich.

Sein Hauptaugenmerk sollte man allerdings darauf legen, dass keine Lotionen oder Cremes verwendet werden, die parfümiert sind, da dies zu vermeidbaren Rötungen und Brennen der Haut führen kann. Mit einem Peeling können zusätzlich abgetötete Hautschuppen entfernt werden.

Die wichtigsten Hersteller im Kurzüberblick

Wer sich für einen Epilierer entscheidet, kann sich für Geräte verschiedener Hersteller entscheiden. In unserer kurzen Übersicht finden sie Eckdaten der beiden wichtigsten Unternehmen auf diesem Gebiet.

Braun: Die 1921 gegründete GmbH bietet elektronische Kleingeräte an und hat besonders im Bereich des Produktdesigns neue Maßstäbe gesetzt. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Produktion von Körperpflegeprodukten, wie zum Beispiel zur Haarpflege und -entfernung. Das Unternehmen beschäftigt in dem Bereich rund 3.800 Mitarbeiter, die 2011/2012 beinahe 499,2 Mio. Euro umsetzen konnten.

Philips: Der Konzern wurde 1891 gegründet und hatte 2015 über 112.000 Mitarbeiter. Die deutsche Tochtergesellschaft (ehemals Philips Deutschland GmbH) hat 2013 mit über 6.000 Mitarbeitern mehr als drei Milliarden Euro Umsatz erzielt, wobei allerdings nicht nur Elektrokleingeräte, sondern auch die Umsätze aus Medizin- und Licht-/Lampentechnik erfasst wurden.